... oder Sabine legt AIDAdiva auf Kiel

Hier die ganze Story...

aber der Reihe nach...


Alles begann mit einem Wettbewerb der Reisebürozeitschrift TRAVEL TALK. Gesucht wurde der Name für das neueste Schiff der AIDA-Flotte. Auja, da machen wir mit, hat Sabine noch gesagt, aber so einfach war es dann doch nicht was passendes zu finden. Ganz am Anfang gab es ja nur die AIDA ohne Beinamen. Wie dann die Schwesterschiffe dazukamen wurde aus AIDA die AIDAcara. Dazu kamen nun AIDAvita und AIDAaura. Der neue Name sollte also zu den bisherigen passen und hat somit 4 Buchstaben im Beinamen.

Nun wurde immer wieder nachgedacht und nachgedacht, aber so richtig funken wollte es nicht. Erst als wir bei guten Freunden in einem Lateinwörterbuch blätterten kamen zündende Ideen. Der erste Buchstabe des Beinamens musste auf jedenfall anders als die Bisherigen beginnen. Da A, B und C schon vergeben waren, suchten wir also mit D. Da alle AIDAs einen sinnlichen Mund und schöne Augen haben (höchst ungewöhnlich für ein Schiff) fiel auf einmal der Name DIVA. Also komplett AIDAdiva, die Göttliche.

5 Monate sind vergangen und der Wettbewerb längst vergessen, als eines Abends im Januar kurz vor Feierabend das Telefon klingelt. Es meldet sich ein Herr mit angenehmer Stimme. Ob wir wohl Lust hätten zur Kiellegung der neuen AIDA zu kommen. Kleiner Scherz denkt sich Sabine, aber die Anrufernummer auf dem Telefon kommt tatsächlich aus Rostock.

Ob Sabine sich trauen würde vor mehreren 100 Leuten zu stehen. Wenn´s weiter nix ist sagt Sabine und freut sich einfach dabei sein zu können.

Also gut... es kommt eine Einladung nach Papenburg in die Meyerwerft. Am 03.03.2006 sollen wir dort sein. Warm angezogen da es dort nicht geheizt ist.

Der große Tag ist da. Sabine und ihr Mann Werner werden direkt ins Baudock der Meyerwerft gefahren.... Generalprobe. Zum 1. Mal trifft sie auf Herrn Thamm, Präsident von AIDA-Cruises. Nun kann dieser sich nicht mehr zurückhalten. Er bricht das Schweigen. Sabine hat den ausgewählten Namen eingeschickt. Und wird somit Namensgeberin der neuen AIDA.

Allerdings gibt es für Sabine ein Problem. Sie hat 3 Namen für alle 3 Schiffe eingeschickt. Welcher wird es wohl sein?

Es ist unglaublich kalt. 11 m tief ist das Becken in dem die Zeremonie stattfinden soll. Ein 40 m breiter Vorhang verbirgt den Blick auf das erste Teilstück der neuen AIDA, das noch ganz am anderen Ende der fast 400 m langen Halle liegt. Die geladenen Gäste treffen nach und nach ein und wärmen sich mit hot Caiphirinhas auf.

Herr Thamm, Präsident von AIDA-Cruises, und Herr Meyer, Chef der Meyerwerft erklären dass sie überaus froh sind dass diese Schiffe in Deutschland gebaut werden und hier die Arbeitsplätze sichern. Recht haben sie!!! Eine Opernsängerin betritt die Bühne und zeigt zusammen mit in Phantasiekostüme gekleideten Tänzern einen perfekten Vortrag. Sie übergibt Sabine ein Tablett auf der eine Münze liegt. Die Musik wird dramatisch, der Vorhang fällt und das erste 500 t schwere Teilstück schwebt von einem Kran bewegt auf die Zuschauer zu. Ein sagenhaftes Feuerwerk mit bengalischer Beleuchtung wird gestartet und ein Schild verkündet den neuen Namen

AIDAdiva

Sabine soll nun die Münze auf einen Block genau unter den 32 m breiten Schiffsblock legen. Aber erst einmal sind Fotografen minutenlang damit beschäftigt den Vorgang zu dokumentieren. Ein Blitzlichtgewitter wie bei einer Oscarnominierung. Endlich darf die Münze liegenbleiben. Alle müssen zurücktreten und schon senkt sich der riesige Metallblock darauf ab.

Noch einmal Feuerwerk und Monumentalmusik. Es ist geschaft, das erste Stück der AIDAdiva liegt im Dock. Sabine bekommt einen großen Blumenstrauß und stößt mit Herrn Meyer, Kapitän Kruc und Herrn Thamm auf das neue Schiff an.

Was für ein aufregender Tag....

Hier weiter mit der Taufe der AIDAdiva ...