Ein Reisebericht von:

Sabine

 

Tag 1
Um 08.15 Uhr Treffen der Gruppe im Reisebüro. 10 Personen fahren nach Frankfurt zum Flughafen bei -5 Grad und Sonne. Den Schnee vom Dienstag haben wir zum Glück hinter uns gelassen. Wir checken ein und starten mit etwas Verspätung um 14.45 Uhr mit unserer A-380. Das 1. Mal A-380. Prinzipiell gut, tagsüber, wenn die Leute aufrecht sitzen. Nachts, und das wird es heute schnell, ist die Bestuhlung der Thai ätzend. Wenn der Vordermann den Sitz zurückstellt ist kaum Platz. Vielfältiges Unterhaltungsprogramm und diverse neue Filme - auch auf Deutsch - lassen die Zeit aber dennoch rumgehen. Nach knapp 10 h landen wir in Bangkok und es geht nahtlos weiter nach Ho Chi Minh City - Saigon in Vietnam.

Tag 2
Landung am frühen Morgen. Der 1. Schreck, die Koffer sind nicht da. Aber nicht nur unsere 16 Gäste haben keine, sondern alle 44 Personen, die mit uns an Bord der Lan Diep gehen, müssen erst einmal mit ihrem Handgepäck auskommen. Unser Reiseleiter Peter Stratmann von Phoenix gibt uns Hoffnung, dass die Koffer im Laufe des Tages direkt aufs Schiff gebracht werden.

Wir starten also mit einer Stadtrundfahrt durch das ehemalige Saigon. Fotostopp bei Notre-Dame, Briefmarken kaufen im sehr schönen Hauptpostamt, Spaziergang zum Mittagessen ins Hotel.

Sehr lecker Essen, die Schalen werden auf den Tisch gestellt, und jeder kann sich nehmen nach Gusto. 7 Gänge, auch Früchte wie Pittaya dürfen wir probieren. Da ein tropischer Regenguss Saigon reinwäscht fahren wir zu einer Lackfabrik und kriegen gezeigt wie Lackbilder und Schatullen entstehen. Vorbei an vielen grünen Parks geht es um 16.30 Uhr auf unseren Flusskreuzer Lan Diep. Nach einer Begrüßung gibt es noch lecker Abendessen, aber dann sind alle platt und gehen schlafen. Kabine Nr. 1 ist unser Reich. Gegen 22.30 Uhr kommen die Koffer und die Welt ist wieder in Ordnung.

Tag 3
Werner's Geburtstag
Hoh Chi Minh City
07.30 Uhr Abfahrt zu den Cu Chi Tunnelsystemen. Während des Vietnamkrieges haben dort Kämpfe stattgefunden. 60 km von Saigon weg. Uns wurden die verschiedenen Wohnungen in den Tunneln gezeigt. Einige Mutige durften mal 30 m durchkrabbeln. Danach zurück nach Saigon und Mittagessen im Hotel Majestic. Tolles Haus mit Aussichtsterrasse auf den Saigon River. Anschließend Besuch des historischen Museums und 15 min Vorführung des Wasserpuppentheaters. Noch ein Stopp auf dem Markt und Rundgang durch die Markhallen. Sehr exotische Früchte und Gewürze. Die typisch vietnamenischen Spitzhüte 1 - 2 Dollar. Vom Hard Rock Cafe zurück zum Schiff gelaufen, ca. 1 h. Viele Ausflugsboote fahren am Fluss entlang und laden zum Abendessen. Ich habe ein aus Holz geschnitztes Schiffsmodel der Queen Mary erstanden und tolle Papierkarten. Nach dem Abendessen, Werner hat Erdbeerkuchen bekommen, nochmals zu Fuß gen Stadt. Ablegestelle Cang Nha Rong.

Tag 4
Abfahrt 06.00 Uhr. Alle Mann an Bord. Unser Schiff setzt sich zum 1. Mal in Bewegung. Wir fahren ca. 50 km auf dem Saigonfluss und durch den Hafen von Saigon. Nach ca. 25 min passieren wir die Phu My Brücke. Wir fahren durch den Cho Gao Kanal. Links und rechts sind die Häuschen der Einheimischen am Ufer zu sehen. Viele Schiffe kommen uns mit Waren, Obst oder Erde Entgegen. Nach dem Mittagessen erreichen wir My Tho. Ein Ausflugsboot bringt uns an Land. Wir besichtigen die Vinh Trang Pagode und den Cao Dai Tempel. Anschließend fahren wir mit dem Ausflugsboot zur sogenannten Löweninsel. Hier wird viel Obst angebaut. Wir dürfen verschiedene Früchte wie Jackfrucht, Wasserapfel, Zimtapfel etc. probieren. Mit kleinen Sampan Ruderbooten fahren wir 15 min durch den Nipa-Palmenwald mit seinen vielen Wasserkokospalmen und sehen die Brücke wieder.

Wir verlassen My Tho und gehen um ca. 19.30 Uhr bei Cai Be auf Reede. Heute wird à la carte serviert und wir genießen die angenehme Luft an Deck.

Tag 5
Cai Be
07.30 Uhr Ausflugsbeginn. 2 Boote fahren uns ins Delta vorbei an schwimmenden Märkten. Wir sehen die Herstellung von Puffreis an Land und eine Fischsoßenfabrik. Sehr eindrucksvoll ist auch der Rundgang über den Markt. Hier wird alles feilgeboten, was man irgendwie essen kann.

10.30 Uhr Abfahrt mit Kurs auf Chau Doc. Wir passieren wieder eine große Brücke und genießen ein paar Stunden Freizeit an Deck bevor wir Chau Doc erreichen. Anlegen am Hotel Victoria bereits um 17.30 Uhr. Hotelpool ist direkt vor dem Schiff. Wir dürfen ihn gratis benutzen. Für meine Wasserratte genial. Rundgang an der sehr schönen Promenade entlang über den Markt, einmal außenrum. Nett, schöne, imposante Figuren an der Promenade. Abendessen im Victoria Hotel. Nicht mein Geschmack.

Tag 6
Chau Doc, Grenze Kambodscha

07.30 Uhr Abfahrt mit 10 Mann Booten zu einem schwimmenden Markt. Weiter mit dem Boot durch engere Kanäle zu einem Cham Dorf. Kurzer Rundgang. Zurück per Boot zum Schiff. Harmony Tempel-Stopp. Weiter mit Kleinbussen den "Berg" Nui Sam hoch. Aussichtspunkt über die Gegend. Besuch des Miu Ba Chua Xu Tempel und eine weitere Pagode. Abfahrt gegen 12.00 Uhr. Toller Vinh Te Kanal, endlich mal Wasserbüffel am Ufer. Weiterfahrt bis Phnom Penh. Massage 45 min für 16 U$. Genial! Grenzübergang nach Kambodscha. Mehr Vögel, Wasserbüffel, badende Kinder am Ufer. Abendessen heute à la carte. Anlegen gegen 21.30 Uhr vor Phnom Penh. Auf Reede sozusagen. Geburtstag Frank kurz reingefeiert.

Tag 7
Phnom Penh
Anleger früh in der Stadt. Nähe des Restaurants Titanic. Abfahrt 08.30 Uhr gen Königspalast und Silberner Pagode. Führung durch die riesige Anlage. Besichtigung des National Museums mit sehr schönem Innenhof und Lotusblumen. Weiter zu einem Hügel mit Tempel, dem Wat Phnom. Mit großen geflochtenen Schlangen und großer Uhr davor. Mittagessen im Restaurant Titanic im Freien stylisch mit Sicht zum Schiff. Nachmittags Kriegsschauplätze, unheimlich, KZ Tuol Sleng - S 21, der Killing Fields mit Massengräbern. Zum Ausklang shoppen auf dem Russenmarkt. Kurzer Boxenstopp, relaxen. Auf dem Sonnendeck traditionelle Tänze der Khmer, aufgeführt von Waisenkindern. T-Shirts, Kullis etc. abgegeben. Nach dem Essen Spaziergang an der belebten Promenade entlang. Ein paar von uns haben für 3 U$ den Fish Spa ausprobiert.

Tag 8
Phnom Penn bis 12.00 Uhr. Mit 3 Tuk Tuks 1 h für 10 U$ pro Gefährt durch die City. Fish Spa für 3 U$ ½ h inkl. Getränk. Also Füße in Aquarium und Fische fressen Hautschuppen ab. 12.00 Uhr verlassen von Phnom Penh. Über den Tonle Sap Fluss nach Koh Chen. Dieses Dorf ist berühmt für seine Silberarbeiten. Bei gefühlten 38 Grad Spaziergang und Vorführung von Silberarbeiten. Super schöne Strecke weiter gen Kampong Chhnang. Mitten durch einen grünen Teppich aus Wasserpflanzen gefahren. Zebus, Wasserbüffel und Wasservögel zu sehen. Mehr Tiere als in Vietnam. Übernachtung auf Reede nach einem wildromantischen Sonnenuntergang.

Tag 9
Kampong Chhnang - Kampong Tralach
08.00 Uhr mit Booten an Land. Mit Minibussen zu Töpferdorf und Palmzuckerbauern. Hier werden quasi die Grills der Kambodschaner aus Ton hergestellt. Anschließend zu Fuß weiter zu Palmbauer. Palmzucker probiert und gekauft und Palmschnaps. Mit den Booten an den schwimmenden Dörfern der Vietnamesen, die hier auf dem Fluss leben, vorbei. An der Treppe beim Dorf Tralach mitten in den schwimmenden Blumen angelegt. Spaziergang durchs Dorf. Viele Kinder. Sehr ursprünglich. Hier auch übernachtet.
Abendessen: Gelbe Bohnensuppe, Marsala Huhn, Shrimps, frittierte Ananas, alles lecker.

Tag 10
Kampong Tralach
08.00 Uhr Ochsenkarrenfahrt. 44 Ochsen versammeln sich oberhalb des Schiffs und grasen erst einmal friedlich. Mit den Ochsenkarren durch die Felder zu einem Kloster/Tempel. Begleitet von Kindern. Diese haben Blumen gebastelt und dafür Saft erhalten. Ein herrliches Bild. Weiterfahrt gen Rokar Kaung an Phnom Penh vorbei. Vom Tonle Sap Fluss in den Mekong. Am Nachmittag gegen 15.00 Uhr Anleger am Strand. Baden, Barbecue und Beachparty. Allen einen Cocktail spendiert. Mit der Crew getanzt bis nach Mitternacht und noch in Steffi's Geburtstag reingefeiert. Zum Schluss sind alle in den Mekong. Was für ein Geburtstag!? Für jedes Jahr einen Ochsen und Beachparty. Alle happy!!! Übernachten an Beach, welcher nur jetzt in der Trockenzeit vorhanden ist. Gegen 01.00 Uhr Musik aus.

Tag 11
Früh auf Vogelexkursion, da dann angenehme Temperaturen. Einen Schwarm entdeckt. Weiter ins Dorf Angkorban. Direkt am Tempel angelegt. Sonntag alle zum Gebet im Tempel versammelt. Alle spenden den Mönchen Essen und beten gemeinsam. Rundgang durchs gepflegte Dorf. Die Frauen haben Erdnüsse geerntet. Zebus unterm Haus. Nachmittags Kampong Cham. Mit Bus zum Wat Nokor, preangkorianischer Sandsteintempel aus dem 11. Jahrhundert (älter als Angkor Wat). Dann begehen wir eine Bambusbrücke, gibt's nur bei Niedrigwasser. Markt und Ort naja ... Abend Film über Angkor Wat.

Tag 12
Kampong Cham Stück Flussfahrt mit Tempelstopp, zu Fuß oder per Moped Berg rauf. Nachmittags Waisenhaus und Aussichtshügel. Abschiedsessen. Gefühlte 40 Grad. Bin sau erkältet.

Tag 13
07.00 Uhr Ausschiffung. Per Bus nach Angkor Wat wegen Niedrigwasser. 5 h Fahrt mit dem Bus nach Siem Reap. Vertrocknete Landschaft mit ab und zu Zebus und Schweinen. Ankunft zum Mittagessen im Tara Angkor Hotel. Sehr schönes Hotel, leckeres, großes Buffet. Toller Pool und Gartenanlage. Um 15.00 Uhr Besuch des 1. Tempels im Angkorbereich. Aber fast 45 min hin und wieder zurück. Abendessen in einem schönen Hotel auswärts, Essen optisch hui, sonst eher naja.

Tag 14
Angkor Wat
05.50 Uhr Abfahrt zum Urwaldtempel. Fotostopp früh am Angkor Wat. Sonnenaufgang mit roter Sonne auf einer tollen Brücke. Früh fast allein im Urwald. Viele Vogelstimmen und Papageien. Und der Tempel schlechthin. Eingewachsen von den gigantischen Urwaldriesen, wie Mahagoni oder Würgefeige. Einzigartig und unbedingt früh ein Muss. Die besten 2 Stunden dieser Reise überhaupt, und ohne schwitzen. Zurück zum Hotel, nur 7 km von Angkor weg. Frühstück und wieder los nach Angkor Thom, genauso gigantisch, kompakter, größer, aber nicht so eingewachsen. Tausende von Menschen. Dazu am Tempel die lachenden, nachdenklichen Gesichter im Sonnenlicht. Nach dem Mittagessen dann Angkor Wat. 1,3 x 1,7 km Fläche als Grundmauer. Gigantisch hoch. Anstellen für den Innenteil. Langer Weg in der Sonne. Geblieben bis zum Sonnenuntergang. Der ist allerdings auf der anderen Seite: Besser hier Sonnenaufgang. Abendessen mit Apsara Tänzen.

Tag 15
09.50 Uhr Weiterflug Siem Reap nach Bangkok. Nur 10 min Transfer vom Tara Angkor Hotel. Kleiner Flughafen. 50 min Flug nach Bangkok. 50 min Transfer zum Century Park Hotel. Sehr schön. Zimmer 1233 mit Blick auf die City. Sehr leckeres Buffet mit Sushi und lecker Nachtisch. Ruhen! Nach dem Abendessen Lichterfahrt, zusätzlich 15 Euro, super. Erst ging nichts, dann schöne beleuchtete Tempel und Stück Königspalast von innen. Spaziergang über Blumenmarkt. Gigantisch 24 h geöffnet, Orchideen und Rosen ... tausende!!! Verpackt und gestaltet bei 30 Grad in Zeitungspapier auf der Straße ...

Tag 16
Bangkok in one day...
08.00 Uhr ewige Fahrt gen City. Zuerst Wat Pho, Tempel des liegenden Buddhas, rießig! Und güldener Buddha liegend ... Dann mit Boot über Fluss. Wat Arun, Tempel der Morgenröte. Mit Besteigung. Bootsfahrt am Chao Phraya Fluss entlang durch die sogenannten Khlongs. Sehr interessant, auch 3 Warane entdeckt. Mittagessen am Fluss. Zum krönenden Abschluss Königspalast (lange Hose, Bluse!). Gigantisch, ohne Worte mit dem Smaragdbuddha. Rückfahrt ewig. 17.30 Uhr erst wieder da. Gigantisches Abendbuffet im Hotel mit allem Meeresgetier, sehr lecker.