Ein Reisebericht von:

Sabine

 

 
FTI Inforeise

Mittwoch 05. Juni

Als Fernreise- und Kreuzfahrtspezialist war es an der Zeit auch mal was deutsches unter die Lupe zu nehmen...

Nachdem ein Kunde nach Insidertipps zu Usedom gefragt hatte und ich keinen blassen Schimmer hatte, wo sich dieses Usedom genau befindet, kam die Inforeise von FTI gerade recht.

Freundlicherweise buchte FTI für uns die Bahnfahrt 1. Klasse. Ich erreichte mit nur einmal umsteigen in Erfurt - von Schweinfurt - Anklam nach angenehmen 7 Stunden.

Der Kunde kann von hier mit dem Bus weiter in die Seebäder reisen, sofern er nicht nach 17.00 Uhr in Anklam ankommt. Unsere 13 Frauen starke Gruppe (nur ein Mann war mutig) fährt mit dem Bus, und einem ausgesprochen netten Busfahrer, gen Usedom. Nach einer Stunde erreichen wir das Ostseehotel Villen im Park, unser Domizil für die nächsten 5 Tage in Bansin.

Unsere Suite im Haus Arnika war sehr groß und schön plüschig eingerichtet. Nach dem ganzen Regenwetter in Franken, durften wir das Abendessen bei angenehmen Temperaturen im Freien genießen. Das Buffet war absolut lecker mit vielen Fischspezialitäten, aber auch Gegrilltem.

Hervorheben möchte ich bei den Villen im Park den großen beheizten Schwimmingpool (auch im Winter) und die Sauna im Freien. Nach dem Abendessen schlenderten wir noch am absolut supertollen feinsandigen Strand entlang. Die Disco des Hauses lud dann noch auf einen Absacker ein.


Donnerstag, 06. Juni

Hotels, Korbwerk und Inselsafari

Nach einem leckeren Frühstück mit großer Auswahl durften wir das Kaiser Spa Hotel zur Post besichtigen, welches zu den Villen im Park gehört. Hier erlebten wir gleich ein echtes Hotelhighlight. Zentral im Ort gelegen besticht es durch seinen superschönen Garten mit einem großen in- und outdoor Pool und einem sehr gepflegten Wellnessbereich. Im Gourmetrestaurant "Zur alten Post" kann man sich hier verwöhnen lassen, oder im Banzino.

Eine typische maritime Bar lädt zum Verweilen am Abend ein. Der Hoteldirektor wies auf den berühmten Nikolausmarkt im Garten des Hotels hin, ein echtes Ereignis im Dezember.

Wer direkt an der Promenade wohnen möchte, sollte ein Meerblickzimmer im Seetel Romantik Strandhotel Atlantic buchen. Hier haben wir zu Mittag geschlemmt und aufs Meer geschaut. Hier sind die nagelneue wunderschön gestaltete Bowlingbahn und der dazugehörige Atlantic Pub hervorzuheben; hier gibt's freitags Live Musik. Im Anschluss an die Besichtigung sind wir dann mit dem Bus zum Korbwerk Heringsdorf gefahren. Immer donnerstags finden hier Führungen durch die Manufaktur statt, die sich wirklich lohnen. Oder kennen sie den Unterschied zwischen Ostseestrandkorb und Nordseestrandkorb? Sogar Strandkörbe für Hunde werden hier maßangefertigt...

Danach fuhren wir mit 3 Jeeps kreuz und quer über die Insel. Im Rahmen einer sogenannten Inselsafari besichtigen wir eine Windmühle und ein Wasserschloss. Wir erleben bei blauestem Himmel die einzigartige Natur Usedoms und fahren durch grüne Wälder.

Zum krönenden Abschluss des Tages genießen wir ein Barbecue mit leckerstem Fisch und Inselspezialitäten. Wer gerne Fisch ist, sollte im Hafen Rankwitz in der alten Fischräucherei einkehren. In der hauseigenen Räucherei wird täglich Fisch zum Verkauf und Verzehr angeboten.


Freitag, 07. Juni

Radtour, Hotels, Segeltörn

Heute dürfen wir nach Wahl mit dem Segway oder mit dem Fahrrad an Europas längster Seepromenade entlangdüsen bis nach Polen. Wir radeln über Heringsdorf vorbei an prachtvollen Villen weiter nach Ahlbeck, weiter zur polnischen Grenze. Mangels Zeit nur bis zum Grenzdenkmal. Aber man könnte mit Fahrrädern, Rollerblades oder zu Fuß bis nach Polen weiterdüsen. Eine wunderschöne Promenade an einem noch viel schöneren feinsandigen Sandstrand entlang.

Unglaublich, das Einzige was man wissen sollte: Hier ist Hundestrand, dort ist FKK, hier geeigneter für Kinder. Aber sonst traumhaft. Bei blauem Himmel und Sonnenschein jetzt Mitte Juni auch noch absolut überschaubar. Ein paar Strandkörbe, sonst Idylle pur. Wir besichtigen das Ringhotel Ostseehotel Ahlbeck was durch seinen alten Charme besticht und absolut hundefreundlich direkt an der Promenade liegt.

Nach dem Mittagessen spazieren wir zum Steigenberger Grandhotel und erleben Luxus pur auf einem neu gestalteten großzügigen Gelände. Der Saunabereich ist unübertroffen. Das Schwimmbad ein Traum. Hier kann man zurecht von Wellnesshotel sprechen. Auf Wunsch kann sogar ein maritimes Zimmer mit eigener Sauna gebucht werden. Die Kinder können in einem eigenen Haus excellent betreut werden. Im Garten ist viel Platz zum Sonnenbaden und relaxen. Dieses stylische Hotel befindet sich direkt an der Promenade in Heringsdorf. Wer sich diesen Traum nicht leisten möchte, kann erst mal schnuppern und für 18,00 Euro p.P. ab 17.00 Uhr den Wellnessbereich inklusive Schwimmbad nutzen, auch als Nichthotelgast. Die lange Saunanacht gibt es am Freitag bis 24.00 Uhr. Dafür gibt's am Samstag Frühstück bis 13.00 Uhr. Hier wurde an alles gedacht.

Weiter geht's zum Pommerschen Hof, ein empfehlenswertes 3 Sterne Hotel. Durch einen Bademantelgang zur Ostseeresidenz erreicht man einen sehr orientalischen großzügigen Wellnessbereich "Sheherazade". Wer's mal anschauen möchte, aber woanders wohnt, kann den Wellnessbereich für 9,00 Euro 3 h buchen. In der Ostseeresidenz befindet sich auch die Brauerei. Mit dem Bus fahren wir weiter nach Karlshagen. Hier liegt die weiße Düne, ein liebevoll restauriertes Segelschiff. Romantik pur unter Segeln wurde versprochen und die Erwartungen wurden übertroffen. Wir genießen die Sonne, lernen verschiedene Knoten und werden kulinarisch verwöhnt. Eine sehr sympathische Kapitänin erzählt uns Anekdoten. Ein Ausflug mit der weißen Düne erhält das Prädikat sehr empfehlenswert.


Samstag, 08. Juni

Hotels, Hotels

Unser Bus bringt uns nach Trassenheide. Dort ist der Strand genauso schön wie an den Seebädern, hier geht es etwas gemütlicher, familiärer zu. Wir besichtigen das Familien Wellness Hotel Seeklause. Supergut für Familien geeignet, die gerne auch mal zusammen in die Sauna gehen oder sich zusammen verwöhnen lassen wollen. Ganz individuelle Saunalandschaften, superschön liebevoll bemalt, erfreuen die Gäste. Das einzige was sich mir nicht erschließt, warum es hier keine Kinderbetreuung gibt. Soll aber noch kommen...

Anschließend erwartet uns das Baltic Sporthotel in Zinnowitz zu einem Rundgang. Ich würde so was quadratisch praktisch gut nennen. Ein großer Klotz direkt am Meer und Strand für den schmaleren Geldbeutel. Ein Vorteil ist bei schlechtem Wetter, dass man bei FTI pro Tag 3 h Eintritt in die Bernsteintherme hat. Wer es lebhafter möchte, findet hier eine großzügige Disco. Das Mittagessen à la carte war ausgezeichnet, dieses kann man auch im Freien genießen.

Wir spazieren an der Promenade entlang gen Zinnowitz, hier kann Frau bummeln, Eis essen oder einfach nur an den Strand. Weiter geht's nach Zempin. Wer es lieber individueller und ruhiger möchte ist hier im Inselhof Vineta gut aufgehoben. Ein sehr schönes Restaurant mit Blick aufs Achterwasser lädt zum Verweilen ein. Wir dürfen uns davon überzeugen, dass es hier oft wildromantische Hochzeiten gibt. Die Appartements eignen sich gut für Familien, die nicht direkt ans Meer wollen, sondern lieber Fahrradfahren.

Nach etwas Freizeit in Bansin stand als letztes Hotel zur Begutachtung das Maritim Kaiserhof auf unserer Liste. Hier teilen sich natürlich auch die Meinungen. Ich war aufs positivste überrascht mal ein innovatives Maritim zu sehen. Ein äußerst engagierter Hoteldirektor empfing uns persönlich. Auf den ersten Blick stachen mir die Designersofas ins Auge. Auch die gigantische Halle mit dem Restaurantbereich darunter war sehr modern. Die Zimmer prinzipiell sind sauber, ordentlich, mit Blick zum Meer, mal ohne. Aber was mich begeisterte: Zum einen waren die Zimmer im 4. Stock. Wir waren in der 449. Zimmer mit dunklem Steinboden und absolut genialen modernen Sofastühlen in rot. Zum anderen lud der große Wintergarten zum Verweilen ein. Ein absoluter Höhepunkt im Maritim ist aber der Pool, außen mit Blick aufs Meer und die Dachterrasse mit ebenso gelungenen Designelementen, die man einfach gesehen haben muss. Darunter befindet sich ein gemütliches Außenlokal für Kaffee und Kuchen. Hier durften wir im Freien Schlemmen und den Sonnenuntergang genießen.

Ein wahrhaft gelungener Abschluss für eine absolut gelungene abwechslungsreiche Inforeise.


Sonntag, 09. Juni

Bei Sonne und angenehmen 24 Grad ging die Zeit viel zu schnell vorbei. Alle waren sich einig: Nun können wir Usedom aktiv anbieten. Auch in deutschen Landen gibt es ungeahnte Schätze und Strände, die wir nur in der Karibik vermuten. Gerne würden wir noch bleiben, aber die Pflicht ruft.

Dank FTI muss ich mich nun nicht mehr verstecken, wenn ein Kunde nach Usedom fragt.

Oder haben sie schon was von Anklam gehört?