Ein Reisebericht von:

Sabine

 

 
Sonntag, 12. Mai, Muttertag

Treffpunkt 08.45 Uhr am Bahnhof in Schweinfurt. Mit dem Zug geht es mit 14 Personen nach Bremerhaven.

Nach einer abenteuerlichen Suche nach dem Wagen 37 (den es aber nicht gab), hier hatte uns die Bahn unsere Sitzplätze reserviert, fanden wir mit unserer Reise nach Jerusalem doch noch Sitzplätze für alle. Bei trockenem Wetter erreichten wir nach dem Umsteigen in Bremen pünktlich unseren Anfahrtshafen Bremerhaven. Werner war mit einem Gepäckstück von jedem vorausgefahren und stand nun am Bahnhof bereit für die restlichen Koffer. Die Taxifahrt zum Kreuzfahrtanleger kostete 15 Euro. Der Bus, der jede Stunde fährt 5 Euro pro Person. Nach einer Stärkung zeigte uns Werner die großzügigen, modernen, öffentlichen Bereiche der MS ARTANIA. Das Auslaufen nach Bremerhaven erlebten wir vom genialen Heck des Schiffes aus mit genialer chilliger Musik. Nach dem Essen lassen wir den Abend in der Pacific Lounge ausklingen.


Montag, 13. Mai

Ein Tag zum Kennenlernen des Schiffes. Bei gefühlten 5 Grad Außentemperatur lädt die Sauna mit Blick nach draußen zum Pool ein, der mit 30 Grad Wassertemperatur auch zum Baden einlädt. Unsere Truppe trifft sich zum Austernessen am Kopernikusdeck mit Live-Musik. Da Austern nicht jedermanns Geschmack sind, lassen wir uns am Buffet verwöhnen. Für mich sind die Fruchtkaltschalen ein absolutes Highlight. Wer möchte kann Kapitän Jens Thorn persönlich die Hand schütteln, vor dem Galaabendessen. Wer nicht will, kann aber auch ganz normal essen. In 3 großen Restaurants findet jeder bei freier Platzwahl nach seinem Geschmack sein persönliches Menü oder nimmt sich was vom Buffet.


Dienstag, 14. Mai

Ullapool, Schottland

Wir haben uns mit der Gruppe zur Panoramafahrt Schottische Highlands entschieden. Um 09.30 Uhr starten wir mit dem Bus durch die schottischen Highlands gen Lochinver. Bei den Klippen von Knockan Crag machen wir einen Fotostopp. Einen kurzen Rundgang genießen wir in Lochinver, leider spielt das Wetter nicht so richtig mit. Den Abschluss bildet ein Fotostopp an den Ruinen des Ardvreck Castle aus dem 15. Jahrhundert. Der Stechginster setzt gelbe Akzente in die karge Landschaft, sonst gibt es nur Schafe, in dünn besiedeltem Gebiet. Am Nachmittag können wir mit den Tenderbooten nochmals übersetzen in das beschauliche Ullapool zum Shoppen oder um in ein Pub einzukehren. Wir haben uns zum Schnitzelabend in der Bodegabar angemeldet und tanzen danach die Pfunde wieder in der Panorama Pazifik Lounge bei der Black and White Party ab.


Mittwoch, 15. Mai

Belfast - Nordirland

Genial, da wir erst um 12.00 Uhr anlegen, kann jeder nach der gestrigen Party ausschlafen. Gut finde ich auch das vielfältige Bordfernsehen, wo ich z.B. den Weltreisefilm der Artania anschaue. Wir probieren den Room-Service: Pizza, Burger, Salat von 10.00-24.00 Uhr für umsonst. Wir haben in unserer Kabine Platz zum Essen und können dabei die Einfahrt nach Belfast genießen.

Um 12.30 Uhr ist Treffpunkt für den Ausflug Giant's Causeway. Eine ca. 1,5 h dauernde Fahrt führt uns in den Norden Nordirlands. Hinfahrt erst Autobahn, dann landschaftlich schönere Strecke. Fotostopp an einem Castle. Ankunft am Causeway. Tolles Visitor Center. Blauer Himmel, heftigster kalter Wind. Mit dem Shuttlebus nach unten gefahren. Die Felsen sind gigantisch. Weltnaturerbestätte der UNESCO. Der Giant's Causeway ist sagenumwoben, faszinierend und ein geologisches Wunder. Teilweise bis zu 40.000 ineinanderübergreifende Basaltsäulen, hervorgerufen von vulkanischer und geologischer Aktivität, zu sehen als fünfeckige Säulen für uns. Wir haben 2 h Aufenthalt. Es ist gestattet über die Felsen zu steigen. Durch den Sonnenschein kommen die Säulen und 5 Ecke, die in der Sonne glitzern, sehr gut zur Geltung. Es empfiehlt sich zuerst den Berg hinab zusteigen und den Weg entlang zu den Basaltsäulen. Der Wind weht, aber es ist trotzdem genial.

Nach einem Boxenstopp geht's an der Küste entlang zurück. Zwei Fotostopps runden den Ausflug ab. Irland heißt zurecht grüne Insel. Die Schafe stehen auf saftigen Wiesen, auch die Kühe können aus dem vollen Schöpfen. Alle kehren begeistert zurück. Vom Schiff aus fährt ein Gratisshuttle in die City, vor die mächtige City Hall. Werner und ich machen einen Rundgang. Die Oper ist toll. An Wasser besticht nur ein gefliester Mosaikfisch. Die Architektur des Einkaufszentrums dort ist auch genial. Zum Ausklang des Abends wartet das Showensemble mit einer Celtic Show auf.


Donnerstag, 16. Mai

Dublin 08.00-18.00 Uhr

Anfahrt auf Dublin mit einem Highlight: Die Queen Mary liegt auf Reede und erstrahlt mit voller Breitseite im Sonnenlicht. Kalt aber sonnig. Nach einer ½ h Einfahrt mit spiegelglattem Wasser mit Lummen und Möven, Anlandung am Containerhafen. Zu Fuß raus nicht empfehlenswert. Übers Schiff Shuttlebus für 10 Euro p.P. oder Taxi ca. 15 Euro pro Strecke. Zu zehnt ordern wir 3 Taxen und treffen uns am Spire, dem sogenannten Zahnstocher, einer 125 m hohen Spitze in der Stadt. Dort gehen wir durch die Fußgängerzone über den Liffey Fluss zur Temple Bar. Da sich Regen ankündigt trinken wir erst einmal ein Guiness in der berühmten Bar, und lauschen den irischen Klängen eines live spielenden Gitarrenspielers. Weiter geht's zu Fuß an zahlreichen, urigen Bars vorbei zur Statue von Molly Malone. Eine Kirche stellt sich innen als Touristeninfo heraus. Wir bummeln noch etwas durch die City und fahren anschließend wieder mit dem Taxi zum Schiff zurück. Die Sauna nutzen heute viele zum Aufwärmen. Wir lassen uns im Vierjahreszeiten Restaurant verwöhnen, nachdem wir nochmals die Queen Mary von allen Seiten bewundern durften. Anschließend 50er Jahre Party in der Panorama Lounge Pazifik nach Buddy Holly im Theater.


Freitag, 17. Mai

Falmouth 12.00-19.00 Uhr
Auf Reede in Falmouth. Zum Glück endlich wärmerer Wind. Cornwall Panoramafahrt mit Artania gebucht. Falmouth netter, typischer Ort. Mit dem Bus zum Minack Theater. Tolle Landschaft mit Alleen über der Straße, grüne Hecken, hohe, blühende Rhododendren und Palmen. Sagenhafte Felder stets von Hecken umgeben, weniger Kühe und Schafe. 10 min. Anstieg zu Fuß zum Minarck Theater. Eine extravagante Freilichtbühne, mit Blick aufs Meer an einem Felsabhang, unweit von Lands End. Dazu noch sagenhafte Pflanzen zwischen den Stufen. Traumstrände liegen uns zu Füßen. Weiterfahrt nach 1 h zum Michael's Mount. Das Pendant zu Mont St. Michel in Frankreich. Angegliedert mit einem Damm an die Küstenstadt Marezion. Toller Kieselstrand. Zum Glück bis jetzt wieder Sonne, nach einem Schauer während der Fahrt. In Falmouth noch kurzer Spaziergang, aber Gehsteige schon hochgeklappt. Zu Fuß 10 min. in die City. Schiff auf Reede, die Silversea liegt noch im Hafen. Auslaufen mit fantastischem Sonnenuntergang und zum ersten mal Abendessen im Freien. Der Höhepunkt der Reise: "The Wanderer", A capella in der Atlantik Show-Lounge. 2 h beste Unterhaltung der Kölner Band, "Highway to hell", "My girl", und kölsches Liedgut, für alle was dabei, genial. Ich habe mich selten so amüsiert. Das Theater tobte.


Die 4 Phasen der Seekrankheit:

1. Phase: Dir ist schlecht, elend und alles tut weh
2. Phase: Immer noch übel, du denkst du musst sterben
3. Phase: Du willst sterben!
4. Phase: Du kannst nicht sterben!



Samstag, 18. Mai

Portsmouth 08.00-23.00 Uhr

Einfahrt bei Sonne. Spannendes Anlegen. Der Spinnaker Turm ist von weitem zu sehen. Kostenlose Shuttlebusse aus dem Hafen raus. Erster Stopp: City, zweiter Stopp: Gunwharf Quays, dort zahlreiche shops und outlets drinnen und draußen. Zuerst auf den Spinnaker Tower - der Burj al Arab von Portsmouth! Aussichtsplattform und ein Café mit Aussicht in 110 m Höhe. Danach Spaziergang Richtung Meer. Zunächst ohne Dach die Royal Garrison Church. Kleines, sehr ansprechendes Gotteshaus. Danach noch Blick in die Portsmouth Anglican Cathedral geworfen. Dann Kaffeestopp oben auf dem Turm. Das Ticket berechtigt zu mehrfachem Eintritt, dann geshoppt, 93 Designeroutlets. Tee gekauft. In einen Pub eingekehrt. 17.30 Uhr letzter Shuttle zurück. In Portsmouth auch sehr sehenswert die Dockyards. Wir hatten Ermäßigungstickets über das Schiff, so nur 12,50 Euro Eintritt, die Hälfte weniger als normal. Hier kann man verschiedene alte Schiffe anschauen, und im Ticket dabei ist noch eine Hafenrundfahrt mit dem Schiff. Werner und Theo sind um die Artania herumgeschippert. Sauna, Essen, Ausruhen und Grand Prix im TV.


Pfingstsonntag, 19. Mai

Seetag

So ein Faulenztag. Bayerischer Frühschoppen am Pooldeck, mit Klößen, Soße, Spanferkel und Freibier. Mittags mein Favorit: Erdbeerkaltschale. Es konnten ein paar Kabinen besichtigt werden. Schiff alles super, nur die Bäder sind unterirdisch. Abschiedsshow: Musik über die verschiedenen Jahrzehnte mit Bildern hinterlegt. Super. Panorama Lounge Pazifik super zu tanzen.

Wir trinken noch einen letzten Sekt in der Panorama Lounge. Erwin, der beste Kellner, verwöhnt uns wieder und sorgt dafür dass wir Spaß haben, was man vom DJ nicht behaupten kann. Dafür bestellen wir noch eine Pizza in die Disco.


Pfingstmontag, 20. Mai

Gegen 09.45 Uhr fährt der Bus los. Wir treffen uns alle in der Lounge und fahren gemütlich mit dem Bus bei bewölktem Wetter zurück bis Gramschatz. Dort holen uns Dieter und Werner ab und bringen uns nach Hause.


Fazit:
Die MS ARTANIA ist ein Schiff zum Wohlfühlen mit viel Platz. Sehr lecker Essen. Freundliches zuvorkommendes Personal, absolut geniales Heck zum Chillen und ansprechender Sauna zum Aufwärmen. Nur bitte gönnt dem Schiff neue Bäder.